loader image
Lädt...

Tier des Monats​

REH - Tier des Monats - MAI 21

Bei langsamen Verbindung kann es mehrere Sekunden dauern, bis die Videos starten… Einfach warten…

Du möchtest alles über das REH erfahren? Besuche die Spielideen auf dem Laptop/PC. Auf mobilen Geräten wird es nicht dargestellt.

blank
blank
blank
Namen: Reh (Capreolus capreolus)
Klasse: Säugetiere – Säugetier
Ordnung: Paarhufer
 
Körpergröße: 100 – 140 cm
Gewicht: 17 – 30 kg
Lebenserwartung: bis zu 12 Jahre
 
Verbreitung: Europa, Asien
Lebensraum: Waldrandzonen
Artbestand: in Deutschland mehr als 2 Mio. im Frühjahr
Unterarten (Auswahl): Europäisches Reh, Sibirisches Reh, Chinesisches Reh
 
Nahrung: Gräser, Blätter, Kräuter, Eicheln, Waldfrüchte, Beeren

Feinde:

Viele Menschen (Jäger, Autos, Mähdrescher)

LEBENSWEISE

Das Reh ist ein scheues Tier, welches zumeist dem Menschen fern bleibt und in der Wildnis lebt, bevorzugt in Mischwäldern. Tagsüber können sie sich dort sehr gut in Sträuchern und Büschen verstecken. In der Morgen- und Abenddämmerung wagen sie sich oft aus ihren Verstecken raus und suchen auf Felder nach Nahrung. Im Sommer leben Rehe meist einzeln, während sie sich im Winter meist in größeren Gruppen aufhalten.

PAARUNGSVERHALTEN

Die Paarungszeit bei Rehen, die so Blattzeit, beginnt etwa Mitte Juli und dauert bis etwa Mitte August. Die Männchen (Bock) markieren ihr Reviere mit Duftstoffen und vertreiben andere Männchen mit heftigen Kämpfen.

Vor der Paarung wird das Weibchen (Ricke) vom Männchen in hohem Tempo durch Felder gehetzt. Etwa 9 – 10 Monate nach der Paarung wirft die Ricke ihre Rehkitze, das sind viele zwei, manchmal aber auch vier Junge.

In den ersten Tagen ist die Ricke nur zum Säugen der Kitze am Nest. Da sie in diesem Alter noch nicht fähig sind, vor Feinden zu flüchten, verstecken sie sich regungslos am Boden. Erst nach etwa 2 – 4 Wochen sind die Kitze fähig vor Feinden zur flüchten.

Ben ERKLÄRT

Besonders im Winter sind Rehe auch in Wohnsiedlungen zu finden, wenn sie bei der Nahrungssuche in Gärten eindringen. Das ist denn ein Problem, weil sie nicht nur an jungen Knospen, Obstbäume oder Rinden zu schaffen machen, sondern weil sie auch großen Schaden im Garten anrichten können.

Durch das so “Fegen” der jungen Rehböcke reißen sie mit ihrer Geweih bei jungen Bäumen ein großes Teil der Rinde auf. Fegen bedeutet, das eine alte Hautschicht auf dem Geweih abstirbt und die Böcke versuchen, diese durch Reiben an Baumstämmen abschaben.

Stimme jetzt für das Tier des Monats für Juni ab!


    Deine Stimme zählt!